Samstag, 18. März 2017

Wir waren die letzten Tage sehr aktiv, sind immer wieder mit unserer Hündin Witchita zum Wandern. Lange Strecken kann sie nicht mehr gehen, aber 1 Stunde schafft sie durchaus noch. Witchita ist bereits 17 Jahre alt und als Hunde-Oma geht man keinen Marathon mehr. Unterwegs waren wir in Neuensee, Oberfranken, Bayern.

Wanderung in Neuensee, Sibylle und Witchita

So wählten wir einen Rundweg, der nicht weit von unserem Haus entfernt beginnt. Viele Fotos sind nicht entstanden während unserer Tour. Mein Mann Harald war damit beschäftigt Müll vom Wegesrand aufzusammeln. Er hat immer einen Beutel dabei, um Abfall aufzusammeln, der nicht in die Natur gehört. Sogar ein alter Kochtopf säumte den Weg, neben den vielen leeren Flaschen aus Plastik und Glas. Natürlich gab es auch jede Menge Glasscherben, was ich persönlich hasse, ruckzuck greift ein Kind danach oder ein Hund verletzt sich. Das wäre übel.

Wanderung in Neuensee, Blick auf den Neuensee, Bild 1

Hier mal ein Blick vom Rundweg auf den Neuensee.

Wanderung in Neuensee, Blick auf den Neuensee, Bild 2

Zur Zeit ist auch ein Schwanenpaar da. Die zogen auch in den vergangenen Jahre ihre Jungen am See groß.

Wanderung in Neuensee, Schwanenpaar

Wanderung in Neuensee, Schwanenpaar, Bild 2

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, bis bald, Sibylle.

 

Sonntag, 5. März 2017

Guten Morgen,

es nervt nur noch … mein Auge ist bis heute nicht besser geworden. Am Freitag war ich wieder beim Augenarzt … eine andere Salbe bekommen … Ende März ist Kontrolle.

Zur Klärung der Ursache war ich am vergangenen Donnerstag beim HNO-Arzt in unserer Kreisstadt. Alles in bester Ordnung. Der HNO-Arzt war sogar mit einer langen, flexiblen Sonde mit Kamera in den Nasennebenhöhlen, auch da konnte nichts gefunden werden. Die Untersuchung war nicht gerade angenehm, aber erträglich. Mit dem Fazit, dass auch dieser Arzt keine Erklärung hat, woher mein eitriges Augenlid kommt. Es ist und bleibt ein Rätsel.

Der gestrige Samstag begann als traumhafter Frühlingstag mit viel Sonnenschein und angenehm milden Temperaturen. Spontan verlegten wir unseren Kartenspiel-Nachmittag nach draußen. Aber dann kamen Wolken auf und irgendwann wurde es dann richtig kalt auf der Terrasse. Als wir rein gingen, war ich durchgefroren.

Am heutigen Sonntag findet ein Trödelmarkt statt. Wer mein Blog schon länger verfolgt, weiß, dass wir gerne Trödelmärkte besuchen und ich freue mich, dass die „Freiluft-Saison“ nun los geht. Wettermässig soll es ja nicht berauschend werden und ich kann mir vorstellen, dass nur wenige Anbieter dasein werden … aber wir versuchen es trotzdem, mal zu stöbern.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Sonntag und sende liebe Grüße, bis bald, Eure Sibylle

Mittwoch, 8. Februar … Stand der Dinge

Guten Morgen zusammen,

meine Augengeschichte nimmt kein Ende … aber zum Glück bleibt mir im Moment eine Operation erspart. Ich war am Montag wieder beim Augenarzt, der hat nun zwei Salben und eine Tinktur verordnet, die ich bis zum 3. März anwenden soll, in der Hoffnung, dass die Entzündung weicht. Leider haben sich wieder 4 kleine Eiterkammern gebildet. Am 2. März steht mein Termin beim HNO-Arzt an, vielleicht findet der etwas, was in Verbindung mit meinem Auge stehen könnte.

Abgesehen von der lästigen Augensache, geht es mir im Moment wieder besser. Ich bin froh darüber und richtig dankbar.

Die Woche steht auch wieder ein Uno-Kartenspiel Nachmittag mit den Nachbarn auf dem Programm, da freue ich mich sehr drauf. Es ist immer wieder unterhaltsam schön.

Ich wünsche Euch eine gute Restwoche und habt bitte eine schöne Zeit. Bis bald, liebe Grüße von Sibylle

Freitag, 20. Januar 2017 … Augenkrankheit nimmt kein Ende

Guten Abend,
die Augenoperation ist noch nicht lange her, schon hat sich wieder Eiter im oberen und unteren Augenlid gebildet.
Ich war heute Morgen erst mal bei meiner Hausärztin, da ich erst nach 12 Uhr an die Reihe kam, war das Labor längst zu und so soll ich nächste Woche Dienstag zur Blutentnahme kommen.
Auch meine Hausärztin ist der Meinung, dass die Ursache der ständigen Eiterbildung eine andere ist, auf deren Suche wir nun gehen müssen. Sie bittet mich aber, einen Termin in der Augeklinik in Erlangen zu machen, es wäre nicht damit getan, dass der Eiter entfernt wird, auch da müsste konkret geschaut werden. Aber der Eiter muß immer raus und wenn ich 20 x operiert werden müsste.
Also wurde ich auch zu Hause aktiv, um in alle Richtungen mich abzusichern. Zum HNO-Arzt kann ich aber erst am 2. März kommen, das ist der frühstmögliche Termin. Es könnte nämlich tatsächlich auch etwas mit den Nasennebenhöhlen nicht stimmen. Mehr Glück hatte ich bei meiner Zahnärztin, dort durfte ich direkt vorbei kommen … sie hat eine Rundum-Röntgenaufnahme heute gemacht und die Zähne untersucht. Keine Eiteransammlungen, auch nicht in der Kieferhöhle, nirgends. Die Zähne sind in Ordnung, nur etwas Zahnstein muß entfernt werden, aber ich soll erst mal mein Auge auf die Reihe bekommen.
Jetzt hagelt es natürlich aus allen Richtungen Vorschläge … ich werde mir kommende Woche noch zwei andere Augenärzte anschauen. Ich fackel nicht lange rum, ich gehe einfach hin und schildere die Situation, entweder sie nehmen mich dran oder ich bekomme einen Termin genannt. Eine zweite oder gar dritte Meinung ist immer hilfreich.
Also muß ich jetzt noch ein bißchen Geduld haben, bis nächste Woche die umfassenden Blutuntersuchungen bei der Hausärztin abgeschlossen sind und die beiden Augenärzte ihre Meinung geäußert haben.
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht
-Sibylle-

 

Dienstag, 17. Januar 2017 … eine Woche nach der Augen-Operation

sibylle-mit-verband-nach-augen-operation-10-1-17

Dieses Foto entstand vor einer Woche nach der Augen-Operation.Der Augenarzt meinte es gut mit dem dicken Verband.

sibylle-augenlid-9-1-17

Das war der Grund für die Augenoperation. Der Eingriff als solches war erträglich, obwohl es nur eine örtliche Betäubung gab, ich habe den Operationablauf absolut mitbekommen. Jetzt geht es mir schon ein bißchen besser, am Donnerstag werden die Fäden gezogen.

Zur Zeit geht es mir aber aus einem anderen Grund relativ mies. Ich vertrage eine meiner Psychopharmaka nicht, besser gesagt, die Internet-Apotheke schickte mir ein Präparat, dass mein Körper nicht akezptiert. Mir geht es psychisch so richtig schlecht, ich habe unangenehme Symptome. Ab sofort gehe ich in die Apotheke vor Ort, da habe ich wenigstens ein kleines „Mitspracherecht“ von welchem Hersteller ich mein Medikament bekommen mag.

Liebe Grüße und habt bitte einen schönen Wintertag, bis bald, Sibylle

Donnerstag, 5. Januar 2017

Hallo zusammen,

ich wünsche Euch allen ein gesundes, glückliches und zufriedenes Jahr 2017.

Mein Mann und ich schafften es am Silvesterabend nicht bis Mitternacht aufzubleiben. Zum Jahreswechsel wurden wir dann doch von Leuchtraketen und Böllern geweckt. Da unsere Hündin unbeeindruckt in ihrem Hundekorb lag und unsere Vögel auch tiefenentspannt blieben, schauten wir uns kurz das Feuerwerk an und wanderten wieder zeitnah ins Bett. Einen Tag nach Neujahr kam der Winter zu uns. Seitdem hat es immer mal wieder geschneit. Wer Schnee mag ist sicherlich begeistert, ich könnte auf die weiße Pracht dankend verzichten. Ich kann dem Winter so überhaupt nichts abgewinnen, ich sehne mich nach Frühling, Sonnenschein und hellen Tagen. Aber das wird noch ne Weile dauern.

Liebe Grüße und habt bitte alle einen wunderschönen Donnerstag, bis bald,

-Sibylle-

30. Dezember 2016 … ein Jahr neigt sich dem Ende …

Meine lieben Leser/innen,
das Jahr 2016 neigt sich dem Ende, es war ein bewegendes Jahr für mich und mein Jahresausklang gestaltet sich eher traurig. Obwohl ich einen wunderschönen Heiligabend mit meinem Mann und lieben Nachbarn verbringen durfte, stürzte ich emotional an den beiden Weihnachtsfeiertagen ab, ich war sehr traurig und weinte viel. Dankbar war ich, als die Festtage vorbei waren und mich die Alltagsroutine wieder hatte, da ging es mir dann endlich ein wenig besser. Leider gab es Zwischen-den-Jahren noch zwei Trauerfälle in unserer unmittelbaren Nachbarschaft, die mich fassungslos zurück lassen. Ich weiß, der Tod gehört zum Leben, aber es wird für mich niemals etwas „normales“, wenn Menschen sterben müssen.
Nun bete und hoffe ich, dass das Jahr 2017 viele kostbare Momente für uns bereit hält.
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen gesunden, glücklichen und gesegneten Start ins Jahr 2017.

 

Vorherige ältere Einträge